Lufttechnische Anlagen: absolute Funktionalität ist der Gradmesser

Unsere lufttechnischen Anlagen sind auf die jeweiligen, sehr unterschiedlichen raumklimatischen Anforderungen perfekt abgestimmt und bewirken eine optimale, effiziente Klimatisierung. Selbstverständlich sind in diesem sensiblen Bereich eine bestmögliche Lufthygiene und die Beachtung der brandschutztechnischen Anforderungen unsere obersten Gebote. Mit detaillierten Analysen und Realisierung innovativer Technik durch Einsatz von Hochleistungs-Wärmerückgewinnungsanlagen sorgen wir für zukunftsorientierte und wirtschaftliche Betriebsweisen der Klimaanlagen.

Hohen Kühllasten in Operationsräumen, radiologisch genutzten Untersuchungsräumen sowie in hochsensiblen EDV- und Technikräumen begegnen wir mit wirtschaftlich dimensionierter, effektiver Kälteanlagentechnik und unter Berücksichtigung hoher Betriebssicherheit.

  • Lüftungsanlagen
  • Teilklimaanlagen
  • Klimaanlagen
  • Kältetechnik: Erzeugung und Verteilung
GMP-Vorgaben zuverlässig umgesetzt

Die Anforderungen an die Hygiene, die Räumlichkeiten und die Ausrüstung sowie an Dokumentationen und Kontrollen von Reinraumbereichen in Laboren und Apotheken sind in den GMP-Richtlinien (Good Manufactoring Practise – gute Herstellungspraxis für Arzneimittel) festgeschrieben. Um diese Anforderungen zu erfüllen, müssen durch die lufttechnischen Anlagen gerichtete Luftströmungen mit abgestuften Luftdruckverhältnissen herrschen – vom Herstellungsraum der Medikamente über die Vorbereitungsräume sowie entsprechende Personal- und Güterschleusen bis hin zu vorgelagerten Personalumkleiden. In Rücksprache mit dem Nutzer und dem GMP-Berater werden die erforderlichen Konzepte der lufttechnischen Anlagen hinsichtlich Filterung, Luftmengen und Regelung auf den Herstellungsprozess abgestimmt und realisiert.

ZSVA: Höchstleistungen für die Hygiene

Unsere Planungen haben die kontinuierliche Medienversorgung zum Ziel. Dabei stellen wir höchste hygienische Ansprüche an die Wasser- und Dampfqualitäten: So werden die Grenzwerte nach DIN 285 zum einwandfreien Sterilisationsbetrieb mittels zentraler Betriebstechnik wie Enthärtungs- und Umkehrosmose-Anlagen einschließlich Rest-Entionisierung und Reindampf-Erzeugung eingehalten. Lufttechnische Anlagen führen die hohen inneren Lasten unter Berücksichtigung der hygienisch erforderlichen Luftdruckverhältnisse mit gerichteten Strömungsverhältnissen ab.

Weitere Kompetenzen der Versorgungstechnik: